Miloš Řezník, Katja Rosenbaum, Jos Stübner [Hrsg.]:
Regionale Erinnerungsorte

Böhmische Länder und Mitteldeutschland im europäischen Kontext

Zum Titel

Erinnerungsorte gelten als Fixpunkte kollektiver Identitätskonstruktionen. Dieses Prinzip wurde bislang überwiegend für das in der Moderne dominierende Konzept der Nation untersucht. Mit Fallbeispielen zu lokalen und regionalen Erinnerungsorten vor allem aus dem böhmisch-mitteldeutschen Raum, aber auch darüber hinaus, wendet sich dieser Band nun alternativen Identifikationsebenen zu. Die Beiträge befassen sich mit dem historischen Funktionswandel derartiger vermeintlich nicht-nationaler Bezugspunkte im 19. und 20. Jahrhundert. Zentral ist dabei dennoch weiterhin die Frage nach dem Verhältnis zum nationalen Narrativ, inwieweit also regionale Identitätskonzepte mit der Nation konkurrierten, von dieser konturiert wurden oder sich ein regionales und ein nationales kollektives Erinnern wechselseitig verstärkte. Insbesondere für die jüngere Erinnerungsortproduktion lassen sich auch regional-europäische Verknüpfungen beobachten. Neben einer großen inhaltlichen Bandbreite ermöglicht die Beteiligung verschiedenster Fachbereiche – von Geschichtswissenschaft und Ethnologie bis Denkmalpflege – vergleichende Beobachtungen und eine Erweiterung der Perspektiven auf das Thema auch in methodischer Hinsicht.

Inhalt

Vorwort

Miloš Řezník: Regionalität – Erinnerung – Identität. Überlegungen zur Einleitung

Dominique Fliegler: Erinnerungsort Historische Kulturlandschaft. Eine Spurensuche aus denkmalpflegerischer Sicht

Swen Steinberg: Ausgestelltes Landesbewusstsein? Landesausstellungen als Medien regionaler und europäischer Identität

Lenka Řezníková: Erinnerungsorte und räumliche Organisation des Biographischen im 19. Jahrhundert. Johann Amos Comenius und „seine“ Regionen

Markus Krzoska: Das Egerland als Erinnerungsort

Elisabeth Fendl: Der Jahnmalhügel in Eger

Frank Britsche: Sächsische Erinnerungsfeiern. Historische Jubiläen im 19. Jahrhundert

Hagen Rüster: Von der Residenz zur Provinz. Politische Erinnerung im öffentlichen Raum der Stadt Greiz während des 19. und 20. Jahrhunderts

Inger Schuberth: Lützen als internationaler und regionaler Erinnerungsort

Nina Fehrlen: Der Dreißigjährige Krieg und Gustav Adolf als deutsch-schwedische Erinnerungsorte. Lokale, regionale, nationale und grenzüberschreitende Ausprägungen einer Gedächtniskultur vom 17. Jahrhundert bis heute

Mareike Witkowski: Oldenburger Erinnerungsorte als Beispiele der Verzahnung von nationaler und regionaler Erinnerung 

Markus Evers: Ein regionaler Erinnerungsort in nationalen Kontexten. Deutsche Verortungen des Grafen Anton Günther von Oldenburg (1583-1667) vom Vormärz bis in die Gegenwart

Nanina Egli: „Heil dir in Ewigkeit, o Rudolf von Habsburg“. Theoretische Etüde über das Konzept der Erinnerungsorte für eine Analyse von Habsburger-Geschichtsorten im schweizerischen Historismus

Jana Nosková: Der Krautmarkt in Brünn. Ein regionaler Erinnerungsort im 20. und 21. Jahrhundert

Hanna Kozińska-Witt: Die galizische Städtelandschaft im Visier der Krakauer Konservativen. Krakau und Lemberg im „Przegląd Polski“ (1866-1913)

Ewelina Wanat: Das Theater Siebter Himmel in der Kultur und im Gedächtnis der Laubaner Gesellschaft

Die Autoren des Bandes

Abkürzungsverzeichnis

Miloš Řezník, Katja Rosenbaum, Jos Stübner [Hrsg.]:
Regionale Erinnerungsorte. Böhmische Länder und Mitteldeutschland im europäischen Kontext

Studien zur Europäischen Regionalgeschichte, Bd. 1
298 S. | 15,0 x 22,0 cm
450 g | Paperback
ISBN: 978-3-933816-60-3
1. Auflage 2013 | 38,00 EUR

Die Publikation dieses Titels wurde unterstützt im Rahmen des EU-Förderprogramms Ziel3/Cíl3.
Klimaneutral gedruckt in Deutschland.